the vicious wretch - politisch inkorrekt und abhängig

Meine Meinung zur Politik in Deutschland, Europa, der Welt.

Böse, inkorrekt, rassistisch, unmoralisch, diskriminierend, inhuman und alles was mir linke oder grüne Ideologen, Gutmenschen und kleine Kinder -die heute das Maß der Dinge sind- noch alles an den Kopf werfen mögen.

Sei ihnen vergönnt, I don't care! I don't give a damn!

Weitere Beiträge

#205 2019-12-11 Was für ein Déjà-vu! Schulz <-> neue Parteispitze.
Es ist noch nicht lange her, da kam ER wie Phönix aus der Asche. Martin "Supermann" Schulz war da und die SPD wähnte sich für die nächsten 100 Jahre als DIE Partei schlechthin. Er wurde mit 100% zum Parteivorsitzenden gewählt und trat selbstverständlich als Kanzlerkandidat an. Nun der Absturz war ernüchternd. Er erreichte mit 20,5% der Stimmen das bis dato schlechteste Ergebnis für die SPD bei einer Bundestagswahl und seither hält der Abwärtstrend an. Das konnte auch die Bätschi Frau nicht verhindern.

Jetzt haben sie mit Esken und Borjans ein Duo an der Spitze und mit dem unreifen Kühnert als graue Eminenz (Jugend über alles!) eine Konstellation, welche nur dazu neigt, den Auflösungsvorgang der SPD zu beschleunigen um eine Fusion mit den Linken anzustreben. Auf der anderen Seite sind die Bundestagsabgeordneten und Minister, die geschlossen anderer Meinung als der Parteivorsitz sind. Wie dabei ein Regieren möglich sein soll, das erschließt sich mir nicht.
Die Ansagen aus der SPD-Spitze was die CDU alles ändern muss, damit die GroKo bestehen bleibt, grenzt an Größenwahn und macht selbst dem dümmsten Wähler klar, welche Verarsche hier stattfindet. Dass der Schwanz manchmal mit dem Hund wedeln will, ist nicht neu. Doch so dreist wie die SPD es für die Öffentlichkeit darstellt, das erinnert eher an den Komödienstadel als an eine ernstzunehmende politische Partei. Immerhin hat es die SPD es geschafft -besonders Kühnert- als erste Partei ein Wahlversprechen bereits vor der Wahl zu brechen. Ob das allerdings lobenswert ist, steht auf einem anderen Blatt.

Dennoch ist klar, dass zumindest von der SPD niemand den Staus Quo ändern will. Weder Parteivorsitz noch Bundestagsabgeordnete noch Minister. Zuviel Geld und Macht steht auf dem Spiel. Denn die von Frau Esken angekündigten 30% sind genauso realitätsfern wie ein Stopp des Klimawandels. Sie sollten sich doch zuerst mal an die vor Jahren von der FDP genannten 18% orientieren, denn selbst das wäre ein unglaublicher Erfolg.

Was bleibt sind wieder zwei spannende Fragen:
Wird sich die CDU tatsächlich mit den Träumern von den Grünen arrangieren und terrorisieren lassen?
Welche Rolle wird die AfD bei den nächsten Bundestagswahlen einnehmen?

nach oben