the vicious wretch - politisch inkorrekt und abhängig

Meine Meinung zur Politik in Deutschland, Europa, der Welt.

Böse, inkorrekt, rassistisch, unmoralisch, diskriminierend, inhuman und alles was mir linke oder grüne Ideologen, Gutmenschen und kleine Kinder -die heute das Maß der Dinge sind- noch alles an den Kopf werfen mögen.

Sei ihnen vergönnt, I don't care! I don't give a damn!

Weitere Beiträge

#206 2019-12-13 Rente in Deutschland - ist das noch sozial?
KommentierenKommentare (0) lesen als MP3 hören? klick mich
Am 11.12.2019 hatte ich einen Termin bei der Rentenversicherungsanstalt um mir aufzeigen zu lassen, wie hoch meine zu erwartende Rente sein wird. Vorausschicken muss ich, dass mir am 07.12.2018 nach 35 Jahren als Angestellter einer oberen Bundesbehörde gekündigt (verhaltensbedingte Kündigung nennt man es) wurde, weil ich im Internet surfte -keine Pornos oder kriminelle Sachen- und das Arbeitszeitbetrug ist. Vorm Arbeitsgericht wurde ein Vergleich ausgehandelt und ich bin nun seit 01.07.2019 ohne Arbeitgeber.

Das Ergebnis bei der Rentenversicherung war sehr ernüchternd! Die freundliche Dame erklärte mir, dass mein regulärer Rentenbeginn am 01.09.2026 wäre. Das bedeutet ich hätte 51 Jahre eingezahlt. Weil ich aber ein langjähriger Versicherter wäre, könnte ich am 01.09.2024 gehen. Das bedeutet ich hätte 49 Jahre eingezahlt. Zudem bin ich seit 1996 noch zu 80% (Höherstufung ist beantragt) schwerbehindert, aufgrund koronarer Herzerkrankung inkl. implantierten Defibrillator, erhebliche Lungenfunktionseinschränkung, kaputte Wirbelsäule und seit 2018 Dickdarmkrebs. Deshalb könnte ich mit 10,8% Abzügen am 01.09.2021 in die Rente gehen. Das bedeutet ich hätte 46 Jahre eingezahlt.

Das erschreckende war, dass laut der Bearbeiterin die Einzahlungen NICHT auf das reguläre Rentenalter hochgerechnet werden und ich somit bis zu 6 Jahre ohne Beiträge wäre, was sich ganz erheblich im Auszahlungsbetrag bemerkbar macht. Ich hatte mich im Laufe der Zeit hochgearbeitet und möchte sagen mein Einkommen und somit auch meine Abgaben an den Sozialstaat waren deutlich über dem Durchschnitt der Bevölkerung (zumindest im Osten, Norden und Westen der Republik). Ich habe zwei Kinder gezeugt und dafür 50,-- bzw. 100,-- DM Kindergeld erhalten und selbstverständlich mussten wir den Kindergarten selbst bezahlen.
Ich kann sagen, dass ich ohne Zusatzversicherung "VBL - Versorgung Bund Länder" Schwierigkeiten hätte mit der zu erwartenden Rente einigermaßen gut über die Runden zu kommen. Extras wie Urlaub etc. daran wäre nicht zu denken. Deshalb habe ich die Schnauze voll! Es kann nicht sein, dass man so viele Jahre in ein Sozialsystem einbezahlt und dann froh sein muss, nicht auf Almosen angewiesen zu sein. Was machen Menschen, die weniger einbezahlt haben? Was geschieht mit den alleinstehenden Frauen, die häufig viele Lücken im Versicherungsverlauf vorweisen?

Ich weiß, dass kein Cent mehr für Rentner ausgegeben würde, wenn bestimmte Missstände abgeschafft würden und mehr Geld in der Sozialkasse wäre. Doch mir wird übel, wenn ich sehe wieviel Geld für Menschen ausgegeben wird, die noch nie etwas in das Sozialsystem einbezahlt haben, wenn ich sehe welch astronomisch hohe Rente unsere Euro- und Bundestagsabgeordneten für ein paar Jahre Dienst bekommen, wenn ich sehe wie Spitzenbeamte nach zum Teil horrenden Verfehlungen mit vollen Bezügen in die Pension geschickt werden.

Dieses Jahr habe ich mich entschieden 100€ (in Form von 10x10€) an Bedürftige zu geben. Bisher konnte ich 1 "Motz" Verkäufer und 2 ältere Frauen überzeugen, das Geld anzunehmen. Dabei entwickelt sich ein Dialog. Die Geschichten die ich da höre, treibt die Wut noch deutlich höher.
Wenn diese wohlgenährten und selbstzufriedenen Politiker nicht endlich etwas ändern, wird es nicht mehr lange dauern bis es zum Aufruhr kommt. Denn viele Bürger haben es satt, nicht zu wissen wie sie die Miete bezahlen sollen, während Gangster in Luxuskarossen vors Amt fahren um Stütze zu erhalten.

nach oben